skip to Main Content
+49-7043-9387566 +49-177-2006325

WORKSHOPS

Wissen ist Macht…

…und da ich keine Regierung bin, gebe ich die Macht gerne ab.

Floetry gibt Unterricht für Schüler der Offenen Schule Babenhausen.

In der AG “Musikproduktion am Computer” erlernen Schüler die Programme zu benutzen um ihre musikalische Kreativität zu verwirklichen.

AG Musikproduktion als .pdf

In der AG Jonglage lernt man das Schwierige so leicht aussehen zu lassen.

AG Jonglage als .pdf

Nach Vereinbarung gibt Floetry auch individuelle Workshops oder Beratung für Einzelpersonen oder kleine Gruppen.

AG Jonglage:

Wollt ihr jonglieren lernen oder könnt es schon ein wenig, wollt aber noch mehr Tricks beherrschen ?

Für alle Jahrgangsstufen des Schiller-Gymnasiums bietet Herr Blume, ein Jongleur mit 20 Jahren Auftrittserfahrung, die AG Jonglage an.

Jonglieren ? – wofür soll das gut sein ?

Darauf gibt es nicht nur die Antwort, dass es „gut aussieht“ und Spaß macht, sondern auch eine Reihe von Argumenten, die dafür sprechen:

Durch Jonglieren können Spieler jeder Sportart ihre Augen-Handkoordination trainieren.

Für Schüler mit Lernschwierigkeiten, oder solche mit emotionalen oder Bewegungsproblemen ist es ideal.

Es kann die Fähigkeiten, die Hände zu koordinie­ren, beide Hände gleichwertig zu benutzen und sich auf eine Aufgabe zu konzentrie­ren, fördern.

Allgemeine Ziele für das „Jonglieren lernen“ beinhalten unter anderem:

  • Verbesserung der Groß- und Feinmotorik
  • Größere Genauigkeit beim Werfen und Fangen
  • Entwicklung von Reflexen, Zeitgefühl, Rhythmus und Balance
  • Verbessertes Konzentrationsvermögen und Zielstrebigkeit
  • Training von Geduld, Ausdauer und „Schwierigkeiten“ zu vereinfachen
  • Steigerung des Selbstbewusstseins, bessere Haltung und die Fähigkeit aufzutreten

Herr Blume lehrt euch alles was er kann und kann auch alles was er lehrt:

Balljonglage mit bis zu 7 Bällen, 4 Keulen, Ringe, Cigarboxes, Devilstick, Diabolo und für all diese Requisiten natürlich haufenweise Tricks.

Unterhaltsame Gruppenjonglierspiele und Jongliertricks mit mehreren Schülern sind auch ein Teil dieser AG.

Seid ihr motiviert und wollt jonglieren ?

Dann tragt euch für diese AG in die Liste ein.

AG Musikproduktion

Harddiskrecording mit PC Audiosystemen:

Die Entwicklung der analogen Aufnahmetechnik zum digitalen Mehrspurrecording

  • Einfache physikalische Grundlagen der Akustik: [Schwingungen, Schall, Schallwandler ( Mikrofone und Lautsprecher), Analoge Schallspeicherung (Tonbandmaschinen)].
  • Nötige Grundlagen der Digitaltechnik: Digitale Umsetzung der Analogtechnik, verschiedene Audioformate und Normen, Dateiverwaltung an einer DAW (Digitale Audio Workstation).

Arbeiten mit einer DAW (Cubase SX)

Professionelle Aufnahme (u.a. Sampling), Bearbeitung und Mischen von Audiosignalen bis zum fertigen Musiktitel

  • Erklärung und Verwendung der wichtigen Werkzeuge:
  • Equalizer
  • Dynamikbearbeitung durch Regelverstärker: (Kompressor, Limiter, Expander, Noise Gates)
  • Effekte (Hall, Delay, Chorus und Spezialeffekte)
  • Audiorestauration
  • MIDI Grundlagen und Steuerung externer elektronischer Klangerzeuger
  • Virtuelle Musikinstrumente
  • Mastering

Ich werde den Unterricht möglichst zweckorientiert halten und den Lerninhalt nach dem Interesse der Schüler richten.

Das Ziel ist jedoch immer: „Von der Idee zum Musikstück auf CD“

Back To Top